Die Tour ist zu Ende, jetzt beginnt eine lange Reise

Hallo zusammen

Mit einer Abschluss Tour über die Bündner Berge schloss ich vor zwei Wochen mein Projekt „Sport of Hope Tour 2015“ ab. Ich gebe zu, viel zu wenig geblogt zu haben. Sorry mal wieder für meine Schreibfaulheit. Mit dem Velo war ich allerdings nicht ganz so faul. die 5000 km habe ich diesen Sommer, und es fehlen mir noch etwa 800 km für mein 100’000 km Jubiläum. Mein Velo hat dann wieder mal einen 10’000er drauf. Bereits das vierte Rad mit dem ich die 10’000er Marke überschreite.

Ich bin stolz auf diese Leistung, aber auch etwas Nachdenklich. Wenn man den Ärzten vor 32 Jahren gesagt hätte, dass dieser kleine Junge mal 100’000 km mit dem Fahrrad fahren wird, hätten sie das wohl für komplett unmöglich gehalten. In meinem Leben war vieles nicht selbstverständlich. Die ersten Worte, die ersten Schritte, das fahren ohne Stützräder. das Unihockey spielen mit Nichtbehinderten, das verletzungslose Comeback mit 34 und nun die Tour. Ich weiss noch, als ich mit zwölf Jahren von der sportlichen Anerkennung träumte. Davon, dass andere mich bewundern, und dass ich Vorbild bin. All dies habe ich erreicht! Ein guter Zeitpunkt um ein Schlussstrich zu ziehen?

Doch da kommt auch die Frage, war ich einfach nur ein Glückspilz, jemand der für den Sport geboren ist. Weshalb hatte ich, trotz meiner offensichtlichen Fehlbelastungen im Sport kaum Ausfälle. Weswegen machte ich in all den Jahren keine Rückschritte, obschon ich seit bald zwei Jahrzehnten keine Therapie mehr mache? Viele andere mit Cerebral Parese kämpfen mit teils massiven Verschlechterungen. Ist das nur Zufall, oder liegt das am Sportlichen Training.

„Sport of Hope“ ist nicht einfach so gewählt, sondern eine ganz konkrete Sache. Ich will wissen, ob man sportliches Training als Waffe gegen die Cerebralparese einsetzen kann. Bis jetzt stand bei mir im Training die Leistung im Vordergrund. Die nächsten zwei Jahre ist für mich der Therapieeffekt der Trainings zentral sein. Noch hab ich Trainingspause, noch stehen die Trainingspläne nicht, doch ihr könnt Gift drauf nehmen, dass es weiter geht. Frontalangriff auf die Behinderung und diesmal schonungslos!!!!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s